Zum Inhalt springen

Inhalt

ESG – Was ist das?

myDividends24 App Portfolio Tracker Aktienkalender Rezession Unternehmen Aristokraten mydividends24 Könige Dividende Strategie Kennzahlen KGV KUV KBV Spread Bid Ask Kurs Split Aktiensplit Orderarten Limit Order ETF Fonds Frugal Frugalismus ESG

Was bedeutet ESG?

Nachhaltigkeit ist heutzutage überall in aller Munde. Dabei ist dir der Begriff ESG bestimmt schonmal zu Ohren gekommen, aber was bedeutet ESG eigentlich? ESG steht für Environmental Social Governance. Im Deutschen wird es übersetzt in Umwelt, Soziales und Unternehmensführung. Somit kann es als weitgefasster Begriff für CSR (Corporate Social Responsibility) verwendet werden, der von der Evaluierung der unternehmerischen Sozialverantwortung handelt. Darunter versteht man den freiwilligen Beitrag der Ökonomie zu einer nachhaltigen Entwicklung, dieser übertrifft die gesetzlichen Vorgaben. ESG kann auch im Zusammenhang mit einer übergreifenden Corporate Governance bzw. als Bereiche des Themas Corporate Governance und Nachhaltigkeit gesehen werden.

Corporate Social Responsibility ein verantwortliches, unternehmerisches Handeln, welches auf Freiwilligkeit in der Geschäftstätigkeit beruht und die Wechselbeziehungen von Interessengruppen, sowie Anspruchsberechtigte soziale und ökologische Belange umfasst. Im Idealfall resultiert daraus eine verantwortungsbewusste unternehmerische Haltung bei den getätigten Investitionen, ein sogenanntes „socially responsible investing“. Ein entscheidender Aspekt für die Beurteilung eines Unternehmens ist sein Tätigkeitsbereich. 

Das Bewusstsein für nachhaltiges Handeln und Konsumieren zeigt sich nicht nur in den Unternehmen sondern auch in der Gesellschaft. Gerade beim Investieren findet in diesem Zuge auch am Kapitalmarkt eine deutliche Verschiebung hin zu nachhaltig gemanagten Investments statt. Unter anderem spricht man in der Gesellschaft mehr von ethisch-nachhaltigen Geldanlagen, nachhaltigen, ökologischen und sozial verantwortlichen Investments. Hierbei wird für die Bewertung die ESG-Kriterien angewendet.

myDividends24 App Portfolio Tracker Aktienkalender Rezession Unternehmen Aristokraten mydividends24 Könige Dividende Strategie Kennzahlen KGV KUV KBV Spread Bid Ask Kurs Split Aktiensplit Orderarten Limit Order ETF Fonds Frugal Frugalismus ESG
Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/esg-kriterien-120056

Die Kriterien

Die Kriterien der ESG werden bei der Analyse von Wertpapieren bzw. Unternehmen von Anlegern mit einbezogen, damit eine Bewertung von  sozialen, ökologischen und ethischen Konsequenzen von Investitionen in Unternehmen und Staaten berücksichtigt werden.

Die Environmental-Kriterien beziehen sich auf die Umweltauswirkungen von Unternehmen und deren Beitrag zum Umweltschutz. Hierbei handelt es sich um folgende Bereiche:

  • Abfall- und Umweltmanagement
  • Einhaltung von Umweltrichtlinien 
  • Ressourcenmanagement 
  • Treibhausgas-Emissionen (THG) 
  • Energieeffizienz 
  • Erneuerbare Energien
  • Entwaldung
 
 

Die Social-Kriterien bewerten das Verhalten des Unternehmen gegenüber seinen Mitarbeitern, Zulieferern, Kunden und der Öffentlichkeit und unter anderem folgende Aspekte:

  • Vielfalt, Gleichbehandlung und Inklusion 
  • Humankapital
  • Versammlungsfreiheit
  • Arbeitsbedingungen und Tarifabschlüsse
  • Datenschutz 
  • Privatsphäre 
  • Kundenzufriedenheit 
  • Lokale Gemeinden
 
 

Das Governance-Kriterium beschäftigt sich mit der Unternehmensführung:

  • Steuerstrategie  
  • Vorstandsvergütung 
  • Spenden und Lobbyarbeit 
  • Korruption und Unabhängigkeit des Vorstands
  • Vielfalt und Zusammensetzung des Verwaltungsrats
 
 
 

Social Return on Investment

Hierbei handelt es sich um eine systematische Methode, bei der in dem Entscheidungsprozess soziale, ökologische, wirtschaftliche und weitere ähnliche Werte mit einbezogen werden. Dieser Bewertungsansatz verfolgt, welcher gesellschaftlicher Mehrwert generiert wird. Analog dem ROI (Return on Investment) wird ebenfalls eine Kennzahl berechnet. Somit soll die SROI-Kennzahl wiedergeben, in welchem Verhältnis investierte Kosten zu Umwelt- und Sozialwerte stehen. Die Kennzahlen des SROI sind nicht pflichtgemäß Teil des Rechnungswesen und Controlling. Bei Interessensgruppen und Anspruchsberechtigten kann dieser verwendet werden, um die unternehmerischen Auswirkungen zu bewerten und folglich Leistungsverbesserungspotenzial sowie Effizienzsteigerungen des Investments aufzuzeigen. Zudem schafft der SROI mehr Transparenz in der Unternehmensführung, denn es werden entscheidende und kritische Faktoren sowie Auswirkungen erkannt und benannt. Dies führt dazu, dass das Management auf Basis von Informationen gute Entscheidungen treffen kann und so direkten Einfluss nimmt.

ESG Ratings

Der Vorteil von Nachhaltigkeits-Ratingagenturen ist das diese die Stärken und Schwächen der Firmen und Staaten zusätzlich an Hand ihres sozialen, ökologischen Handels und ökonomische Dimensionen beurteilt werden. Während klassische Ratingagenturen nur allein die finanziellen Aspekte betrachten. 

ESG-Ratings

ESG-Ratings bewerten das Engagement eines Unternehmens für nachhaltige Geschäftshandeln. Abhängig von dem Tätigkeitsfeld eines Unternehmens werden die zu beurteilenden Faktoren (Ökologie, Soziales, Unternehmensführung) unterschiedlich gewichtet. 

Die weltweit bekannteste und größte Agentur für Nachhaltigkeitsanalysen und Ratings ist MSCI ESG Research. Dieser Anbieter vereint dabei Nachhaltigkeits-Research mit dem produktspezifischen Wissen und den Anwendungen anderer MSCI-Geschäftsbereiche wie zum Beispiel MSCI Indexes und MSCI Analytics.

MSCI ESG Research

MSCI Nachhaltigkeitsratings zeigen welchen speziellen ESG Risiken Unternehmen ausgesetzt sind und welche Strategie diese verfolgen um diese zu überwinden bzw. zu reduzieren. Unternehmen die höheren Risiken ausgesetzt sind, müssen dementsprechend über eine umfassendere Risikostrategie verfügen, damit sie ein gutes Rating bekommen, als risikoarme Unternehmen. 

Durch dieses MSCI-Ratingverfahren werden jene Unternehmen identifiziert die Chancen in den Sektoren Umwelt und Soziales als Wettbewerbsvorteil nutzen und zeitgleich im Vergleich zu anderen Branchen über ein niedriges ESG Risiko verfügen. 

Neben MSCI ESG Research sind auch Sustainalytics und Ecovadis als Anbieter im Bereich ESG tätig.

ESG-Strategie - Was bedeutet dies für den Anleger

Durch die Anwendung einer ESG-Strategien können Unternehmen unter Zuhilfenahme bestimmter Maßnahmen das Ziel der „Netto-Null-Emission“ (Net Zero) eher erreichen. 

Unternehmen die eine ESG-Strategie verfolgen, sind für Anleger in der Hinsicht transparenter, dass Anleger die Gewissheit haben, in ein Unternehmen zu investieren, welches die gleichen Werte vertritt wie sie selbst. Neben finanziellen Aspekten, dem Risiko- und Chancenmanagement können Anleger, auch das natürliche und soziale Kapital eines Unternehmens beurteilen.

myDividends24 App Portfolio Tracker Aktienkalender Rezession Unternehmen Aristokraten mydividends24 Könige Dividende Strategie Kennzahlen KGV KUV KBV Spread Bid Ask Kurs Split Aktiensplit Orderarten Limit Order ETF Fonds Frugal Frugalismus

Wie sich eine ESG-Strategie bewerten lässt

Die Entscheidung welche Aspekte der ESG-Richtlinie für ein Unternehmen am meisten Relevanz hat und welche Prioritäten gesetzt werden entscheiden Unternehmen individuell.

Es gibt verschiedene Standards für die Evaluierung von ESG-Themen. Zu den bekanntesten Standards zählen:

– Global Reporting Initiative (GRI)

– Climate Disclosure Standards Board (CDSB)

– Carbon Disclosure Project (CDP)

– International Sustainability Standards Board (ISSB). 

Bei den 250 weltweit größte Unternehmen wird zur Berichterstattung am häufigsten die GRI-Richtlinie genutzt. Da es dennoch keinen einheitlichen Standard für die ESG-Berichte und -ratings gibt, können die verwendeten Standards von Unternehmen zu Unternehmen abweichen. Dies erschwert auch den Vergleich untereinander.  

ESG hat auch Grenzen

Immer mehr Unternehmen führen ESG-Kriterien ein. Aufgrund des statischen Charakters der Richtlinien sind die Fortschritte im Bereich der Nachhaltigkeit jedoch begrenzt.

Allein das Vorhandensein von ESG-Richtlinien und Verfahren, wird oft als Erfolg bewertet, dies ist jedoch noch lang kein Garant für ein nachhaltiges Unternehmen. Denn erst wenn die Leistung einzelner Maßnahmen evaluiert wurden, kann man sicher gehen, das kein „Greenwashing“ von Unternehmen betrieben wird. Beim sogenannten „Greenwashing“ stellen Unternehmen nämlich ihre ESG-Strategie umfassender dar, als sie tatsächlich ist.

Es fehlt eine verbindlicher einheitlicher ESG-Standard der mehr Transparenz schafft und durch den sich auch Daten nachvollziehbarer und effizienter bewerten ließen. Als Anleger sollte man daher für eine fundierte Anlagenentscheidung immer alle wichtigen verfügbaren Daten auswerten. 

Achtung: Es handelt sich hier ausschließlich um die Meinung des Autors und nicht um eine Anlageberatung!

Wenn auch Ihr, weitere Dividendenaktien oder ETFs entdecken möchtet, könnt Ihr dazu gerne unsere Dividenden App myDividends24 nutzen. Hier erhaltet Ihr Zugriff auf über 2000 Aktien und ETFs und könnt sogar ein Portfolio Erstellen und die gewünschten Titel hinzufügen. Hier gibt es mehr Details dazu. Jetzt kostenlos herunterladen und 7 Tage lang testen.

Zur myDividends24-App

Erfahre mehr über myDividends24

Teile den Beitrag

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Email

Weitere Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert