Zum Inhalt springen

Inhalt

WestRock – Das Comeback eines zukünftigen Dividendenstars?

WestRock (WRK), eines der größten Verpackungsunternehmen der Welt, hat während des Höhepunkts der Corona-Pandemie ihre Dividende gekürzt. Von 0,465 US-Dollar auf gerade einmal 0,2 US-Dollar pro Quartal.

Vor etwa 2,5 Jahren hat WestRock seine Dividende während der Pandemie gekürzt, doch das Unternehmen hat gerade ihren Rekordumsatz im vierten Quartal erzielt. Wie sieht die Aktie heute aus? Und kann man bei WestRock von einem Comeback sprechen?

 WestRock – Wer ist das?

WestRock oder kurz WRK ist ein amerikanischer Pappe- und Verpackungshersteller und entstand 2015 aus einer Fusion von MeadWestvaco und RockTenn. Das Unternehmen hat sich auf die Herstellung und Vermarktung von Karton und Verpackungen für Getränke und Lebensmittel sowie kosmetische und pharmazeutische Produkte spezialisiert. Darüber hinaus entwickelt der Konzern Immobilienaktivitäten und stellt Spezialchemikalien für die Bereiche Transport, Energie und Infrastruktur her. Ende September 2021 betrieb WestRock 312 Produktionsstätten (davon 192 eigene) in der ganzen Welt, auch in Deutschland gibt es mehrerer Niederlassungen, beispielsweise in Trier und Melle. Mit einem Umsatz 2017 von knapp 15 Milliarden US-Dollar und über 51.000 Mitarbeitern weltweit (Stand 2020), ist der Konzern der zweitgrößte Verpackungsmittelhersteller der USA.

WestRock – Der Rückschlag

Bedenkt man wie viel Verpackungsmaterial während der Corona-Pandemie gebraucht wurde (Online-Bestellungen, Lebensmittel bestellen, etc.) verwundert es doch sehr, dass WestRock seine Dividenden gekürzt hat. Die Kürzung betrug etwa 57%, wenn man betrachtet, dass die Dividenden von 0,465 US-Dollar auf 0,2 US-Dollar pro Quartal gesunken sind.

Schon damals waren sich viele Leute einig, dass dieser Schritt nicht notwendig gewesen wäre, jedoch wollte das Unternehmen durch diesen Schritt die Möglichkeit ergreifen, um langfristig Schulden und Verbindlichkeiten abzubauen. Während einer so unvorhersehbaren Zeit, wie es die Corona-Pandemie war, war es das Ziel von WestRock finanziell flexibel und abgesichert zu bleiben. Das Vorhaben wurde von Erfolg gekrönt und WestRock konnte seine Schulden von über 9 Milliarden US-Dollar auf etwa 7,5 Milliarden US-Dollar senken.

Nachdem die Dividendenkürzung bekannt wurde, sank die Aktie von weit über 30 Euro auf gerade einmal 21 Euro zum Tiefpunkt im März 2020.

WestRock – Comeback

Quelle: Google.com (Stand 14.11.2022)

Wie im Aktienverlauf zu sehen, ist WestRock seit der Pandemie um 50% gestiegen und hat dieses Jahr wieder etwa 14% bis 15% verloren, dies scheint dem Comeback jedoch nicht im Weg zu stehen. WestRock KÖNNTE ein großes Comeback hinlegen, die Parameter dafür, stimmen so weit. Rekordumsätze, steigende Gewinne und Dividendenausschüttungen.

WestRock belebt zurzeit nicht nur seine Dividenden wieder, sondern alle Zahlen weisen auf eine rosige Zukunft hin. Wie bei der letzten Gewinnveröffentlichung zu sehen war, erzielte WestRock eine Umsatzsteigerung von 5,4 Milliarden US-Dollar Umsatz, im Vergleich zu 5,1 Milliarden US-Dollar im Vorjahr. Auch der Nettogewinn konnte ein Wachstum um über 20 Millionen US-Dollar verzeichnen. Dazu kommt, dass WestRock in den vergangenen 12 Monaten etwa 5% seiner eigenen Aktien zurückgekauft hat. Zum Vergleich im September letzten Jahres waren noch 269 Millionen Aktien auf dem Markt, heute sind es nur noch 256 Millionen.

Dies ist unter anderem der Grund, warum der Gewinn pro Aktie von 1,20 US-Dollar auf 1,34 US-Dollar angestiegen ist. Dies bedeutet ein Wachstum von 11%, was für ein Unternehmen aus der Verpackungsindustrie ein hervorragender Wert ist.

WestRock – Einschätzung

Doch kommen wir nun zum interessanten Teil: Anhand von drei wesentliche Kennzahlen schauen wir uns die WestRock-Aktie etwas genauer an. Als Erstes das Kurs-Gewinn-Verhältnis, als Zweites das Dividendenausschüttungsverhältnis und als Drittes die Wachstumsrate der Dividende. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis  von 8,56x liegt WestRock deutlich unter dem Kurs-Gewinn-Verhältnis  des S&P500, welcher bei etwa 20x liegt.

Bei einem Dividendenausschüttungsverhältnis von 28,3% (0,275 US-Dollar/pro Quartal bzw. 1,10 US-Dollar/pro Jahr) handelt es sich bei WestRock um eine niedrige und sehr sichere Dividende. Die Dividende sollte sich jedoch in den kommenden Jahren erhöhen.

Seit der Dividendenkürzung auf 0,2 US-Dollar pro Aktie pro Quartal ist die Dividende inzwischen wieder auf 0,275 US-Dollar gestiegen. In dem Zeitraum seit 2020 wurde die Dividende bereits 3-mal erhöht und für das kommende Jahr ist die nächste Erhöhung in Aussicht. Der Konzern nimmt also wieder ein stetes Dividendenwachstum auf, was ein sehr gutes Zeichen für alle Anleger ist.

Am Ende werfen wir nochmal einen kurzen Blick auf die Dividendenrendite. Die aktuelle Dividendenrendite von WestRock liegt bei 2,99% (Stand: 14.11.2022). Dies ist im aktuellen Markt keineswegs eine besonders hohe, jedoch auch keine schlechte Dividendenrendite.

WestRock – Eine Empfehlung?

Nachdem wir uns nun die Kennzahlen der WestRock-Aktie genauer angeschaut haben, kommt nun die Frage, lohnt es sich in das Unternehmen zu investieren?

Für all diejenigen, die ihr Aktienportfolio weiter diversifizieren wollen, bietet WestRock eine gute Möglichkeit, da ein zukünftiges Wachstumspotential definitiv gegeben ist. Mich persönlich würde es noch freuen, wenn die Dividendenrendite weiter ansteigen würde, das wird jedoch die Zukunft zeigen.

Achtung: Es handelt sich hierbei ausschließlich um die Meinung des Autors und nicht um eine direkte Anlageberatung!

Wenn auch Ihr, weitere Dividendenaktien oder ETFs entdecken möchtet, könnt Ihr dazu gerne unsere Dividenden App myDividends24 nutzen. Hier erhaltet Ihr Zugriff auf über 2000 Aktien und ETFs und könnt sogar ein Portfolio Erstellen und die gewünschten Titel hinzufügen. Hier gibt es mehr Details dazu. Jetzt kostenlos herunterladen und 7 Tage lang testen.

Zur myDividends24-App

Erfahre mehr über myDividends24

Teile den Beitrag

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Email

Weitere Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert